Glossar B

Fachbegriffe rund ums Heilen (Bach-Blütentherapie - Bonding)

Bach-Blütentherapie

Die Bach-Blütentherapie wurde in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts von dem britischen Arzt Edward Bach (1886-1936) begründet.
Ihm zufolge beruht jede körperliche Krankheit auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung. Die Ursache dieser Störung sah er in einem Konflikt zwischen der unsterblichen Seele und der Persönlichkeit, und eine Heilung könne nur durch eine Harmonisierung auf dieser geistig-seelischen Ebene bewirkt werden. Bach beschrieb zunächst neunzehn Gemütszustände, erweiterte das Repertoire dann aber auf 38 disharmonische Seelenzustände der menschlichen Natur. Diesen ordnete er Blüten und Pflanzenteile zu, die er in Wasser legte oder kochte und die ihre "Schwingungen" an das Wasser übertragen sollten. Aus diesen Urtinkturen werden anschließend durch starke Verdünnung die sogenannten Blütenessenzen hergestellt. Viele kranke Kinder sprechen darauf erstaunlich gut an.

Besprechen

geistige Heilweise, die schon lange vor der Esoterikwelle in Europa weitverbreitet war. Eingesetzt werden dabei rituelle Worte oder ganze Sprüche, manchmal in Verbindung mit Gebeten, stets so leise gesprochen, dass der Hilfesuchende sie nicht verstehen kann. Deren Inhalt hält der Besprecher geheim, sie werden über Generationen weitergegeben. (Siehe Das Große Buch vom Geistigen Heilen, Kap. I.10).

Biodynamik

eine von der Norwegerin Gerda Boyesen (1922-2005) begründete Form der Körperpsychotherapie (s.u.), die darauf zielt, die aufgrund alter Erfahrungen blockierte Lebensenergie wieder ins Fließen zu bringen. Dazu werden Berührung, Arbeit mit Bildmaterial und Gespräch eingesetzt. Der Biodynamik zufolge werden in Muskelverspannungen, im Bindegewebe oder in der Knochenhaut Gefühle "gehalten", die nicht zum Ausdruck kommen durften; sie sollen gelöst werden, entweder indem sie "ausgedrückt" oder "verdaut" werden. Zum "Ausdrücken" finden häufig Rückführungen statt, bei denen der Klient seine meist frühkindlichen Erfahrungen erneut durchlebt und sie "herauslässt", z.B. belastende Erinnerungen an Situationen, in denen er sich gegenüber seinen Eltern ohnmächtig fühlte, aus Angst vor Strafe oder dem Wunsch nach Anerkennung seine Impulse unterdrückte. - Den Prozess, "gehaltene" Gefühle zu "verdauen", bezeichnen Biodynamiker als "Psychoperistaltik"; dabei soll emotionaler Stress durch das Verdauungssystem verarbeitet werden, was der Therapeut durch sanfte Massagebewegungen unterstützt; die "Antwort" des Darms kann er mit einem Stethoskop mitverfolgen. Ziel ist es, neurotische, durch Angst entstandene "Haltemuster" abzubauen, damit das eigene Leben, Handeln und Fühlen wieder vom Fluss der Libido bestimmt werden kann. Dabei setzt Biodynamik auf die Selbstheilungskräfte des Klienten, die sie anregen und unterstützen soll.

Bioenergetische Regenerationstherapie nach Körbler

Auf den Wiener Elektrotechniker Erich Körbler (1938-1994) geht eine "Informationsmedizin" zurück, die er selbst als Neue Homöopathie bezeichnete; sie verbindet Elemente aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), Erkenntnisse aus der Quantenphysik und der Radiästhesie. Dabei sollen "disharmonische Schwingungen" mit Hilfe von geometrischen Zeichen und Symbolen verändert werden. Körbler träumte von einer Zukunft, in der Menschen ohne chemische Arzneien und ohne technische Eingriffe, sondern ausschließlich durch Informationsübertragung gesund werden zu können. Mehrere Tausend Therapeuten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und anderen Teilen der Welt arbeiten heute nach Körblers Lehre. Die Inhalte der "Neuen Homöopathie" sind heute allerdings oft unter Begriffen wie "Energie- und Informationswissenschaft", "Biophysikalische Informationsmedizin", "Praxisorientierte Neue Homöopathie", PraNeoHom®, "Bioenergetische Regenerationstherapie", "AIM Angewandte Informationsmethode" oder "Sensitive Resonanztherapie" bekannt.

Biosynergetik

(von gr. "bios": Leben, und "synergetisch": zusammen-, mitwirkend): eine von dem Heiler Hardy Burbaum und seiner Ehefrau Christa propagierte Methode zur Beseitigung von Dissonanzen mittels technischen Geräten, die Menschen wieder einen ausgewogenen Energiehaushalt verschaffen und ihr Selbstheilungspotenziale freisetzen sollen. Mit Hilfe von Gedanken sowie einfachen Instrumenten wie der so genannten "Bioantenne" und verschiedenen Energiestäben soll es möglich sein, "verborgene Kräfte zur Entfaltung zu bringen. Die erwähnte Antenne bewirkt eine Verbindung zum Unterbewusstsein und ist in der Lage, auf unsere Fragen zu reagieren. Wenn eine Lösung, die sich anschliessend als persönlicher Erfolg manifestieren kann, im Rahmen des Möglichen liegt, wird unser Unterbewusstsein die richtige Antwort geben oder uns eine zündende Idee übermitteln: eine Eingebung, eine plötzliche Idee, wie wir alle sie kennen."

Biotensor

eine Einhandrute. Mit diesem radiästhetischen Hilfsmittel soll feinste Unterschiede im Strahlungsfeld der Erde und deren Wirkungen auf uns erkannt werden können, aber auch Energieflüsse und energetische Ungleichgewichte (Mangel, Überschuss) und "Blockaden" im Menschen.

Body Talk

eine Form von körperorientierte Energiearbeit, beruhend auf vermuteten "energetischen" Vernetzungen von Organen, Körperteilen, Meridianen, Energiezentren u.a. In den theoretischen Überbau fließen Elemente aus der Quantenphysik, Traditioneller Chinesischer Medizin, Yoga und Kiniesologie ein. (John Veltheim: Das Body Talk-System. Heilung durch die innere Weisheit unseres Körpers, Freiburg 2002)

Bonding

s. Casriel-Therapie