Glossar E

Fachbegriffe rund ums Heilen (EFT - Exorzismus)

EFT

eine Abkürzung für Emotional Freedom Technique, ein Anfang der neunziger Jahre von dem US-amerikanischen Ingenieur und Therapeuten Gary Craig entwickeltes Verfahren "zur Erlangung emotionaler Freiheit", bei der auf bestimmte Meridianpunkte geklopft wird - daher auch die Bezeichnung "Klopf-Akupressur". Unter Anleitung kann der Klient sie auch bei sich selber durchführen. Die EFT geht von der Annahme aus, dass die Ursache aller negativen Emotionen, aber auch zahlreicher psychosomatischer und körperlicher Erkrankungen in einer Störung des körpereigenen Energiesystems liegt; EFT soll die Energieverteilung im Körper harmonisieren.

Elatasin

Bezeichnung für eine "höhere" Energie bzw. die "Lichtarbeit" damit, die von "großen göttlichen Schöpferwesen", den Elohim, stammen soll, welche sich der Esoterikgemeinde neuerdings durch ausgewählte Medien mitteilen. In der Elohim-Sprache bedeutet "Elatasin" angeblich "Gnade und Barmherzigkeit". Ihr Elatasin-Geschenk, dessen Handhabung eine kostspielige "Einweihung" voraussetzt, soll mit dem Auftrag verbunden sein, die Menschheit "von Täuschungen zu befreien, damit diese die Möglichkeit haben, mit ihrer eigenen Energie und ihrem freien Willen, sich beschleunigt weiterzuentwickeln und durch Klarheit und Wahrhaftigkeit die Möglichkeit zu bekommen, sich für ihren Inkarnationsauftrag zu entscheiden", heißt es auf der Website eines Anhängers. Dabei helfen die Elohim aktiv mit: "In der Zeit vom 16. Juni bis 28. August 2004 wurde die Saat für die neue ätherische Licht-DNS in unser Energiesystem installiert. Seit Oktober 2004 wurde ich trainiert diese Licht-DNS bei den Menschen zu aktivieren. Am 24.4.2005 bei Vollmond trat die Erde in die Fünfte und Sechste Dimension ein und somit ist es möglich, diese ätherische Licht-DNS innerhalb von Sekunden zu aktivieren. Sinn des Ganzen ist das Totale Erwachen, Löschung von Karma, Befreiung von Manipulationen, Heilung unseres Energiesystems und unseres Körpers, Aktivierung der interdimensionalen Wahrnehmung und Telepathie, Aktivierung des Göttlichen Willens und Vorbereitung der Inkarnation unseres Kosmischen Selbstes bis hin zur zellularen Ebene im Hier und Jetzt!"

Elektroakupunktur nach Voll (EAV)

Der Begriff Elektroakupunktur geht auf den französischen Arzt Roger de la Fuye (1890-1961) zurück, der ein erstes Gerät entwickelte. Größere Verbreitung fand die Elektroakupunktur durch die Arbeiten des deutschen Arztes Reinhold Voll (1909-1989); er entwickelte 1958 aus Ansätzen der chinesischen Akupunktur die “Elektroakupunktur nach Voll”. Dabei wird an bestimmten Punkten der Hautoberfläche die elektrische Leitfähigkeit gemessen. Diese Punkte entsprechen zum Teil den Akupunkturpunkten auf Meridianen der Traditionellen Chinesischen Medizin; Voll führte zusätzliche Messpunkte auf eigenen Meridianen ein, die er "Gefäße" nannte. Seine Widerstandmessungen sollen der Diagnose von Krankheiten dienen sowie Aufschluss darüber geben, inwieweit ein bestimmtes Medikament anwendbar und verträglich ist. Nach Volls Ansicht ist der Hautwiderstand an festgelegten Punkten bei akuten Erkrankungen erniedrigt, bei chronischen erhöht. Bei den Messungen hält der Patient die negativ geladene Elektrode in der Hand, der Therapeut berührt Körperstellen mit der positiv geladenen Elektrode. Zur Medikamentenprüfung entwickelte Voll sogenannte “Nosodentests”, bei denen Substanzen in homöopathischer Verdünnung (Potenzierung) eingesetzt werden. - Für therapeutische Zwecke gibt das EAV-Gerät einen schwachen elektrischen Strom über die Akupunkturnadeln ab, um deren Wirkung zu erhöhen.

EMDR (Eye Movement Desensitization Reprocessing)

Beim Spazierengehen im Park bemerkte die krebskranke US-Psychologin Francine Shapiro eine deutliche Entlastung von Ängsten und depressiven Gedanken, als sie die Augen hin und her bewegte. Aus dieser Zufallsentdeckung entwickelte sie ein Verfahren, bei dem mittels angeleiteter Augenbewegung belastende Erinnerungsbilder bearbeitet und emotional "entladen"werden. Dazu lernt der Klient u.a., sie mit positiven Imaginationen ("ich kann heute etwas tun") zu verbinden; beim "Verankern" helfen bestimmte Augenbewegungen, ebenso beim Einflechten von sog. "Ressourcen", z.B. "hilfreiche innere Wesen" oder "ideale innere Eltern".

Emotional Clearing (EmC)

eine einfache psychotherapeutische Gesprächstechnik, die der deutsche Wissenschaftler, Pianist und Meditationslehrer Joerg Dao von 1981 bis 1989 entwickelt hat. Es basiert auf der Fähigkeit unserer Aufmerksamkeit, unsere Wahrnehmungen wiederholt zu beobachten und aus den Erfahrungen eigene und neue Erkenntnisse zu schließen und zu gewinnen. Bei einer Sitzung ist der “EmC-Begleiter” bemüht, keinerlei Konzepte zu vermitteln oder Vorgaben zu machen; er geht lediglich präzise auf die Empfindungen und Wahrnehmungen ein, die jemand in dieser Sitzung erfährt und äußert. Auf diese Weise soll sich “die Psyche mühelos öffnen”, ohne dass dazu irgendwelche Kommentare, Analysen, Interpretationen oder Manipulationen von seiten des “Begleiters” notwendig sind. EmC-Anwendern zufolge ermöglicht diese Vorgehensweise Erfahrungen und Einsichten, die bislang auch nach vielen Jahren Therapie kaum denkbar waren.

Emotional Freedom Techniques

(EFT; dt.: Techniken der Emotionalen Freiheit) bezeichnet ein therapeutisches Konzept der "energetischen Psychologie", bei dem zur Behandlung von Stress und psychische Störungen bestimmte Akupressurpunkte (Tsubos) stimuliert werden. In den vom US-Ingenieur und „Persönlichkeitstrainer“ Gary Craig propagierten Ansatz fließen Vorstellungen der Traditionellen chinesischen Medizin über ein im Körper vorhandenes Energiesystem (Meridian-System). Die Anregungen zur EFT verdankt Craig seinem Landsmann Roger Callahan, der ihn mit einer Methode namens Thought Field Therapy (TFT) vertraut machte; TFT soll Phobien und andere schwerwiegende psychische Belastungen innerhalb kurzer Zeit abklingen lassen können. Craig vereinfachte und verkürzte den TFT-Behandlungsablauf, verknüpfte ihn mit Elementen der NLP und der Angewandten Kinesiologie.

Energenetics

eine von Frank Alper (1930-2007), einem US-amerikanischen Heiler und Medium, propagierte esoterische Methode der "Genetischen Rekonstruktion", um uns von "alten Energiemuster" zu befreien: Muster aus unserer Kindheit, die teilweise schon über Generationen immer wieder in einer Familie auftauchen.

Esoterisches Heilen

eine auf die Theosophin Alice Bailey zurückgehende Form Geistigen Heilens. (Siehe H. Wiesendanger: Fernheilen, Band 1: Die Vielfalt der Methoden.)

Exorzismus

das rituelle “Austreiben” von bösen Geistern, Dämonen, besessenmachenden Seelen oder “negativen” Energien. (Siehe H. Wiesendanger: Das Große Buch vom Geistigen Heilen.)