Glossar K

Fachbegriffe rund ums Heilen (Kinesiologie - Klassisches Heilen)

Kinesiologie

(von griech. kinesis = Bewegung, und logos = Wort, Lehre, sinngemäß „Lehre von der Bewegung“): diagnostisches und therapeutisches Verfahren der Alternativmedizin, deren wichtigstes Werkzeug der sogenannte "Muskeltest" darstellt; dabei wird ohne Apparate der Spannungszustand von Muskeln gemessen, was Rückschlüsse auf einen angenommenen Energiefluss im jeweiligen Meridian und den dazugehörigen Organen erlauben soll. Körperpsychotherapie: eine Familie von Psychotherapierichtungen, die Leib und Seele als untrennbare Einheit betrachten - und deshalb einen Zugang zur Psyche über den Körper suchen. Dabei sind die meisten tiefenpsychologisch orientiert und nutzen die Körperwahrnehmung als Weg, unbewusste psychische Prozesse aufzudecken; auch sind sie erfahrungsorientiert, d.h. das momentane Erleben steht im Fokus der Aufmerksamkeit. Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Psychoanalyse und Reformpädagogik entstanden, entwickelten sich im Laufe der Zeit Dutzende verschiedener Richtungen - u.a. die Core Energetic (s.o.) und die Biodynamik (s.o.) -, die sich in Theorie und Praxis mehr oder minder deutlich voneinander abgrenzen. Während bei manchen der “energetische” Aspekt - der körperliche “Energiefluss” und seine “Blockaden” - im Vordergrund steht, heben andere hingegen informationstheoretische Aspekte hervor. Manche betrachten körperliche Berührungen als wesentlich, andere arbeiten berührungslos. Auch darüber, wie mit dem Klienten während der Behandlung verbal kommuniziert werden sollte, bestehen Meinungsunterschiede.

Klangtherapie

eine Vielzahl von Behandlungsangeboten, bei denen akustische Schwingungen (Töne, Geräusche, Musik, allgemein Schall) eingesetzt werden. Sie sollen beruhigen, harmonisieren, entspannen, unterschwellig Gefühle und Empfindungen beeinflussen. Darüber hinaus wird Klängen eine Wirkung auf Chakren, den Fluss der Lebensenergie Qi, energetische Blockaden u.a. zugeschrieben.

Klassisches Heilen nach D. Hoffmeister

In seinem Buch "So geschieht Heilung" (2004) wirbt Dieter Hoffmeister, ehemaliger Projektleiter bei einer großen Baugesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, für die Weckung von Selbstheilungskräften durch "Mentalschlaf", im Alten Ägypten bereits als Tempelschlaf oder Mysterienschlaf bekannt. In diesem Zustand sei "der Körper tief entspannt, Verstand und Ego dabei so ausgerichtet, dass höhere Bewusstseinsebenen (zum Beispiel Selbstheilungskräfte) optimal wirken können."

Körperpsychotherapie

Hierbei handelt es sich um eine Familie von Psychotherapierichtungen, die Leib und Seele als untrennbare Einheit betrachten - und deshalb einen Zugang zur Psyche über den Körper suchen.
Dabei sind die meisten tiefenpsychologisch orientiert und nutzen die Körperwahrnehmung als Weg, unbewusste psychische Prozesse aufzudecken; auch sind sie erfahrungsorientiert, d.h. das momentane Erleben steht im Fokus der Aufmerksamkeit. Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Psychoanalyse und Reformpädagogik entstanden, entwickelten sich im Laufe der Zeit Dutzende verschiedener Richtungen - u.a. die Core Energetic  und die Biodynamik -, die sich in Theorie und Praxis mehr oder minder deutlich voneinander abgrenzen. Während bei manchen der "energetische" Aspekt - der körperliche "Energiefluss" und seine "Blockaden" - im Vordergrund stehen, heben andere hingegen informationstheoretische Aspekte hervor. Manche betrachten körperliche Berührungen als wesentlich, andere arbeiten berührungslos. Auch darüber, wie mit dem Klienten während der Behandlung verbal kommuniziert werden sollte, bestehen Meinungsunterschiede.

Kunsttherapie

Sammelbegriff für Behandlungsformen, die hauptsächlich mit Mitteln der bildenden Kunst arbeiten: malerische, zeichnerische oder fotografische Medien, plastisch-skulpturale Gestaltungen. Durch sie sollen Patienten unter therapeutischer Begleitung innere und äußere Bilder ausdrücken, sich Un(ter)bewusstes wie Konflikte, Ängste, Wünsche vergegenwärtigen, ihre kreativen Fähigkeiten entwickeln und ihre sinnliche Wahrnehmung ausbilden.